Geschichte.

Der Verein Schweizerischer Polizeibeamten wurde im 1907 gegründet. Auf Einladung der schon bestehenden Sektion Bern-Kanton versammelten sich am 29. September 1907 in Luzern die Vertreter der kantonalen Korps von Aarau, Appenzell A. Rh., Bern, Graubünden, Neuenburg, St. Gallen, Solothurn, Zug und Zürich, sowie die Städte Basel, Bern, Zürich und beschlossen, einen schweizerischen Polizeibeamten Verband zu gründen.

 

Am 1. Dezember 1907 fand die Gründungsversammlung in Zürich statt.

Schon am 8. März 1908 gründeten auch die Polizeibeamten der Stadt Chur eine eigene Sektion und traten dem Verband sofort bei.

 

Im 1909 wurde bereits die erste Eingabe an das Stadtpolizeiamt gemacht. Sie lautete wie folgt:
"Allgemein ist der Glaube, es werde in dieser Beziehung (Diensteinteilung) nicht immer praktisch vorgegangen. Es ist dabei gerügt worden, dass eine Einteilung, wo der Mann auch bei grimmiger Winter-Kälte bis fünf Stunden aneinander Postendienst leisten soll, nicht durchdenkt ist und dazu da ist, um den Mann in Verlegenheit zu bringen."

 

Der Lohn eines Stadtpolizisten betrug damals Fr. 1400.— bis Fr. 2200.—
Der eines Wachtmeisters Fr. 1700.— bis Fr. 2500.—

 

Im Jahre 1929, nach sage und schreibe 18 Jahren langwierigen, zähen Verhandlungen und etlichen Eingaben des VSPB der Stadtpolizei Chur, konnte endlich die Pensionskasse ins Leben gerufen werden.
Themen wie Lohn, Zulagen, Arbeitszeiten, Diensteinteilungen, Bekleidung, etc. beschäftigten während diesen Jahren den Vorstand des Polizeibeamten Verbandes.

Churer Polizei greift durch.

Unter diesem Titel erschien im Jahre 1953 in den Tageszeitungen folgender Artikel:

 

Im Amtsblatt der Stadt Chur erlässt der städtische Polizeidirektor eine öffentliche Warnung an Nachtruhestörer, nachdem das eine Woche früher erlassene Motorradverbot von 23.00 bis 05.00 Uhr für das Gebiet Altstadt eine sehr günstige Aufnahme gefunden hat. Die Churer Polizeidirektion geht nun in der Bekämpfung des Nachtlärms einen Schritt weiter, indem sie die Radaubrüder und Alkoholiker auf Art. 20 des bündnerischen Einführungsgesetzes und auf die Art. 44, 53 und 56 des StGB aufmerksam macht. Diese Warnung dürfte sich in der Hauptsache gegen die sogenannte „Plessur-Marine“ richten: eine Schar bekannter „Brüder“, welche sich nach Mitternacht beim Obertor an der dortigen Plessurbrücke besammeln und oft bis zum Morgengrauen ihr Unwesen treiben. Passanten, vor allem Frauen, welche in Restaurants bis um Mitternacht arbeiten und gezwungen sind, diese „Gefahrenzone“ zu passieren, werden belästigt. Ist gerade niemand auf dem Wege, so bricht die ganze Bande in ein undefinierbares Geheul aus, das ein Gesang sein soll. Die Städtische Polizeidirektion macht nunmehr solche Herrschaften darauf aufmerksam, nachdem alle bisherigen gütlichen Verwarnungen in den Wind geschlagen worden sind, dass sie mit bis zu 14 Tagen Gefängnis bestraft oder in einer Busse bis zu Fr. 300.— verfällt werden können.

Im Jahre 1963 wurde Jules Schumacher als erstes Mitglied der Sektion Stadtpolizei in den Zentralvorstand gewählt.

 

Die Jahren 1987 bis 1990 wurden durch die „Polizeikrise“ geprägt und es wurden etliche Sitzungen mit dem Schweizerischen Verband abgehalten. Über Ausschluss und Wiederaufnahme war alles vorhanden. Eine wirklich unruhige Zeit für unsere Sektion. Im 1987 wurde die Sektion Fontana gegründet. Ja, sie lesen richtig. Zu dieser Zeit hatte die Stadtpolizei zwei verschiedene Sektionen. Im 1990 folgten die ersten Fusionsgespräche der Sektion Fontana und der Sektion Stadtpolizei. Worauf im 1991 die heutige Sektion Curia gegründet wurde. Im 1992 wurde Wendy Flury in den Zentralvorstand gewählt. Im 1995 wurde bei der Stadtverwaltung die Gehaltstrukturen durch die ETH Zürich überprüft. Dieses Zeichen der momentanen Wirtschaftslage bekommt das ganze Polizeikorps zu spüren. Die Telefonentschädigung wird gestrichen. Die ausgesprochenen Beförderungen sind ohne Gehaltsanpassungen. In den Jahren 1996 bis heute beschäftig sich der Verband mit den gleichen Themen wie in den letzten 100 Jahren: Lohn, Dienstpläne, Bekleidung, Zulagen, Frühpensionierungen, Lohnfortzahlungen bei Unfall und Krankheit, etc.

Die Verbandspräsidenten von 1908 bis heute

2011 – Cahannes Barla    
2001 – 2011 Cahannes Romano    
1996 – 2001 Sünderhauf Christoph lic. iur.    
1991 – 1996 Clavadetscher Peter Dr. iur. Sektion Curia  
1989 – 1991 Studer Anton Sektion Stadtpolizei

† 2007

1987 – 1991 Flury Wendy Sektion Fontana  
1981 – 1987 Buchli Martin lic. iur.    
1978 – 1980 Studer Anton   † 2007
1975 – 1977 Rüttimann Walter   † 2010
1970 – 1974 Stadler Kurt    
1963 – 1969 Studer Anton   † 2007
1960 – 1962 Brüsch Rudolf    
1950 – 1959 Schumacher Jules    
1945 – 1949 Clavadetscher Benedikt    
1941 – 1944 Meiler Christian   † 1979
1936 – 1940 Caderas Moritz   † 1974
1934 – 1935 Aliesch Georg   † 1978
1922 – 1933 Brüesch Urban   † 1940
1920 – 1921 Kühne Philipp   † 1947
1917 – 1919 Brüesch Urban   † 1940
1908 – 1916 Trepp Christian   † 1917